Aktuelle Seminare und Vorträge

Weiterbildung zum Humorberater (HCDA) für Pädagogen und Erzieher in Kindergärten/ Schulen

Weiterbildung zum Humorberater (HCDA) Clownworkshop: Wir begeben uns auf eine ungewöhnliche,...

Inhalte der vier Bände: Grundlehrgang, Aufbauband, Improvisation und Technik, Weihnachtslieder mit...

Spielen Sie Ihr Leben auf den Tasten!

Kontakt

Haben Sie Fragen?

07622/671690

Rufen Sie einfach an.

Drama

Dieser Begriff kommt aus dem griechischen dráma und bedeutet „Handlung“. Das Drama nach Aristoteles zeichnet sich durch die Darstellung der Handlung durch Dialoge aus. 

Das europäische Drama entstand im 5. Jahrhundert in Athen.Die wichtigsten Dichter der Dragödie waren: Euripides, Aischylos und Sophokles. In der Renaissance wurde das antike Drama weiterentwickelt. Vorher, zur Zeit des Mittelalters war das geistliche Spiel weder Komödie noch Dragödie. Lange Zeit war das Versdrama von Bedeutung. In neuerer Zeit überwiegte die freie Prosa.

Die Oper verstand sich als Wiedergeburt des klassischen griechischen Dramas  ab dem 1600 Jahrhundert.

Seit dem 18. Jahrhundert ist mehr der Begriff Tragikomödie im Gebrauch.

Seit dem 19. Jahrhundert wird der Begriff Melodrama oftmals zu dem Begriff Drama abgekürzt. Das Melodrama hat eine besonders gefühlsbetonte oder spannende Handlung.

Seit dem 20. Jahrhundert wird der Begriff Drama in verschiedene Bezeichnungen unterteilt, wie z.B. das analytische Drama, soziales Drama.

Als Therapieform wurde das Psychodrama von einem österreichischen Arzt Jakob Levy Moreno (1890-1974) in Wien entwickelt. Es entstand als Stegreiftheater und war die erste entstandene Gruppenpsychotherapie. Hier war der Klient der Hauptdarsteller seines therapeutischen Themas.

Ab 1994 wurde zusammen mit Dr. Michael Titze und Erika Kunz das Humordrama entwickelt.